I tried to be perfect but nothing was worth it


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   DaS kLeiNe kLecKseL
   Internetmagazin

http://myblog.de/momolein

Gratis bloggen bei
myblog.de





aim bägg...

...naja interessiert ja eh nur eine person^^ soo jetzt hab ich halt eine herbstschwäche aufgegeben für saftiges neues grün

tja hab schon paar monate nimmer hier geschriebn oO naja wohl anderes zu tun gehabt^^

haaach was war paris schön, muss ich mal so sagen.. ich werd wohl um das ni alles zu vergessen nen tagesbericht für jeden der 5 tage abgeben.. bald^^

viel gibts jetzt nimmer zu sagen.. irgendwie überdenk ich allerdings dieses layout nomma o_O
22.2.07 12:39


14.02. 2007 Ankunft in der Stadt der Liebe zum Valentinstag haha

nein ich hab (leider .___.) nich mit meinem traummann nen kurztrip in die romantischste stadt der welt unternommen… nee uni war angesagt ^^
und zwar eine exkursion für das Seminar „Paris als Kunststadt 1900-1914“ und da ich magistermensch 8 exkursionstage bis zu meiner magisterprüfung nachweisen muss, sollte man langsam damit anfangen diese tage zu sammeln…
also wir haben uns erst mal um 10 beim mcdoof im elbepark getroffen, da wir(3 studentinnen der kunstgeschichte^^) ne mitfahrgelegenheit nach berlin/schönefeld zum flughafen brauchten… zufälligerweise war das mädel das uns mitgenommen hat auch nach paris unterwegs, hat also den gleichen flug genommen, ihr vater hat uns gefahren, dazu müsste sie auch noch an der TU studieren^^
soo die fahrt nach berlin verlief ganz gut, und angekommen suchten wir dann gleich mal den easyjet schalter… waren sogar zu früh dran
man muss dazu sagen, dass wir es hier gleich mit DREI amateuren zu tun hatten, die noch nie im leben geflogen waren^^ dementsprechend konnten wir uns super einstimmen *waah* als wir dann den kleinen flieger noch gesehen hatten wurdes schon bissl kribbelig…
aber der flug verlief wirklich gut, man is das geil berlin von oben zu sehen^^
so kurz vor vier sind wir dann in paris/orly gelandet… wir hatten echt glück, dass das mädel mehr wusste als wir, und uns schon bissl anweisen konnte wie man fahren muss… da wir erst in einen orlyexpress steigen mussten, schon mal die ersten 10euro weg, um überhaupt in die stadt zu fahren. Am flughafen direkt haben wir auch noch eine weitere kg-studentin getroffen, mit der wir dann zusammen versuchten in die stadt zu fahren. Dann mussten wir auch schon in eine RER umsteigen (ne art s-bahn) und dann nochmal in nen anderen… und DAS zur hauptverkehrszeit, oh freude, wir mit unseren tonnen von gepäck die stufen hoch, die stufen runter gehumpelt, während tausende von parisern um uns herum wie von der tarantel gestochen zu ihren zügen eilten… na ja dann um 5 rum sind wir im gare du lyon angekommen, ein riesiger wunderschöner bahnhof, der natürlich 3 etagen unterirdisch besitzt…die wir erstmal hochhumpeln mussten.. ja und dann war ma auf einmal an der luft o.o hatten kein plan wohin…
das war schonmal meine erste bekanntschaft mit dem stadtplan von paris, der mein bester freund werden sollte… na ja sagen wirs so, paris hat uns mit regen begrüßt, ich war dann kurz vor 6 krankenhausreif (ich nehm niiie wieder diese tasche!) aber dann endlich hatte wir das hotel nach ner dreiviertel stunde suchen gefunden
der perfekte abschluss zu diesem kulturschock war dann die reservierung: unser dozent organisierte für uns das hotel(das war aber auch schon alles, wie wir dahin kommen hat ihn nich interessiert…) und da kam doch auf einmal raus: ihr seid eine person zuviel *juhu* oh freude… natürlich mussten wir die a-karte ziehn und als letzte der gruppe ankommen (während die anderen sich bereits um 4 im louvre getroffen hatten). Wir dachten schon, dass wir jetzt gar kein bett mehr kriegen, aber letztendlich wars wirklich halb so schlimm, wir haben ein 4bettzimmer bekommen, was eh reserviert war, aber nur für 3 personen eben … ich versteh den aufruhr ni, wenn das zimmer eh 4 personen gefasst hätte ?! und das mussten wir mit unserem gebrochenem englisch dem franzosen beibringen.. allerdings kam dann ein deutscher hotelbesitzer hinzu, der uns das verklickert hat…ok zwar kannten wir die shuah bis dahin ni, aber was denn das fürn problem, ok doppelbetten gut, dazu noch sehr kleine, aber ich dachte wirklich jetzt wär sonst was los…
ne freundin hatte inzwischen sehr üble migräne, ihr war schlecht, und war kreidebleich, aber wir sind dann erst mal die 3 stockwerke hochgehumpelt um das kleine hotelzimmer vorzufinden(war mir ja bewusst) allerdings hätt ich mit soner guten dusche, die wirklich blitze blank weiß war …ni gerechnet^^
eigentlich war das schon der tag, tina versuchte sich dann ganze zeit auszuruhen, während wir kurz nach draußen gingen, im laden nebenan etwas gekauft haben, und die gegend bissl inspiziert hatten, na ja und dann waren wir alle bereits total platt…
das war also der valentinstag in der stadt der liebe… irgendwie deprimierend ^^ aber es konnte eigentlich nur besser werden…

fortsetzung folgt
22.2.07 13:46


15.02. 2007 der anfang einer anstrengung…

so also nach dem ersten tag dachten wir uns alle, es kann doch nur besser werden! Wir waren alle bissl gefrustet, weil wie gesagt, den tag der liebe in der stadt der liebe haben wir uns nicht SO vorgestellt. Wir standen halb 8 oder so auf… 4 mädels ein bad- erklärung genug…um 10 wollten wir uns zwischen dem grand und dem petit palais treffen. Also durch meinen besten freund, den stadtplan, fand ich zwar diese 2 gebäude, allerdings wussten wir nicht dass die fahrt bis dahin mit der metro ne halbe stunde dauern würde.. natürlich sind wir zu spät gekommen .. aber nachdem wir erst mal vor einem theater standen, welches wie wir dachten das petit palais gewesen sein könnte, sind wir dann doch 180° drehung über die champs elysées zurückgegangen… und sahen schließlich ne kleine anhäufung von 8/9 menschen inklusive herr rohlmann... wuhuu wir hatten sie gefunden! Die waren schon mitten im gespräch vertieft, weshalb und wie diese 2 gebäude das tageslicht erblickten (für die die es interessiert: extra für eine Weltausstellung wurden sie gebaut, nicht die von 1890, sondern 1870rum…)… dann sind wir auch schon weitergelaufen, und ich konnte endlich meine erste fotos schießen, die nach diesen 5 tagen doch die summe von 490 erreichen sollten
vor der Pont Alexandre III blieben wir erneut stehen, und wir sahen zum ersten mal den eifelturm *knipps* *knipps* eigentlich interessierte ich mich von vornherein eher wenig für herr rohlmanns informationen, ich war in PARIS!!! Weiter gings in richtung des Invalidendoms, während wir 3 mädels schon mal lecker frühstückten nebenbei, mit vom bäcker gekauften croissants, die unser haupternährungsmittel werden sollten, und irre leckren weintrauben von dem laden nähe unseres hotels! Man das war ne qualität!!!
Ganz zum invalidendom sind wir allerdings nicht gekommen, planänderung: wir machten schon heute das Musée Rodin… also kurzer abzweig und schon standen wir vor den glastüren… herr rohlmann versuchte den menschen in gebrochenem französisch beizubringen, dass wir alle ne gruppe wären, die im zuge ihres studium diese qual auf sich nehmen na ja der nette herr hinter der glastür ließ uns schließlich bröckchenweise hinein, wollte erst mal in unsere taschen sehen, nach 2/3 museen war man diese vorgehensweise dann auch gewöhnt. Muss allerdings sagen, dass das eh nur pro forma war... ich hätt sonst was in der tasche haben können, was die ni extra nachgeschaut hätten.
So und da waren wir, unser erstes museum... und schon gings los mit den kurz-vorträgen, zu denen jeder von uns verdonnert wurde als exkursionsbedingung. Wir standen vor dem „höllentor“, draußen, im schatten, es war früh morgens… nach ner halben stunde im schatten rumstehen wurdes ganz schön kalt an den füßen…einer der 2 männlichen teilnehmer musste darüber referieren... na ja eigentlich sollte so ein vortrag 5-10min gehen… es wurden 30 rum… ich hab mich derweile mit der fütterung einer taube beschäftigt, das baguette was ich mir gekauft hatte war eh zu groß für die tasche
dann gings zu den „bürgern von calais“ auch wieder 20min rumstehen, draußen… aber diesmal in der sonne.. und dann gings endlich ins haus! Ein kleines palais, voll mit den skulpturen rodins.. war schon schön, „den kuss“ und die „danaide“ in echt zu sehen… allerdings wurdes mir da schon zu lang… ich hatte nämlich noch keinen kaffee getrunken, während der exkursion merkte ich auch, dass ich wirklich meinen seit ich 11 bin täglichen kaffee inzwischen arg brauche um irgendwie in die gänge zu kommen… nach 2einhalb stunden hatten wir dann erstmal pause, und konnten uns in ein café direkt in dem garten setzen, der kaffee mit milchschaum= café creme war der leckerste den wir in paris getrunken haben! Na ja und danach gings mir erst mal besser, noch paar fotos vom „Denker“ mit dem Invalidendom im Hintergrund gemacht... und schon mussten wir weiter zum Musée d’Orsay.
Ein normaler mensch wäre schon nach dem rodin museum platt und nicht mehr aufnahmefähig gewesen... aber nein wir hatten noch 6 stunden vor uns!
Wieder taschenkontrolle und das pipapo… und schließlich in einer wunderschönen bahnhofshalle voll mit skulpturen und gemälden gelandet… das war wirklich eins der schönsten museen! Gesehen haben wir u.a. Manet, Monet, Seurat, Millet, Corot, ganz viele Van Gogh und viele Degas, viele traumhafte pastelle, Toulouse Lautrec…Carpeaux(das waren sooo schöne Skulpturen) na ja und noch massig andere, aber irgendwo kann man nix mehr aufnehmen

Eigentlich hätte ich auch meine vorträge über henri rousseau hier halten müssen... allerdings wurde der tag immer länger, das Museum mit seinen 5 etagen nahm kein ende… und nirgendswo meine zwei bilder… tja es sollte sich herausstellen, dass eins davon gar nichmehr hier hing, sondern im centre pompidou… da nahm ich dann an, beide wären jetzt dort… ich war also erst mal befreit, toll wenn man ganze zeit seinen vortrag mit sich rumschleppt und wirklich erst am ende die gewissheit hat, das man das völlig umsonst gemacht hat…
Nachdem wir dann noch im museumsshop waren sind wir schließlich erst wieder im dunkeln heraus gekommen. Obwohl uns wirklich alles wehtat, wollten wir dennoch noch etwas von der stadt sehen… zum ersten mal sahen wir auch das stündliche spektakel des eifelturm, wie ein christbaum mit wackelkontakt blinkte er minutenlang! War wirklich schön anzusehen…
ne tolle begegnung mit nem aufdringlichen franzosen hatten wir als touris entlarvte, da ich mit karte, mädels natürlich auch… weiß bis heut ni was der wollte :D auf jeden fall irgendwas körperliches
wir sind bis zum louvre gelaufen, und haben von dort schließlich die metro genommen, um völlig erledigt in unsere hotelbetten zu fallen…ich glaub es war da bereits halb 12…ich wollte noch duschen, da ich früh morgens erstens keine lust dadrauf hatte, und die zeit da noch knapper gewesen wäre... am nächsten tag mussten wir allerdings wieder halb 8 raus…

Fortsetzung folgt...
23.2.07 14:25


kunstkritik -.-

bald hab ich endlich mal wieder ein bild "vollendet" das dauert bei mir aber auch lang... und! wenn spätere kunstkritiker, wenn ich schon lang unter der erde liege, dieses bild finden- JA! da dürfen sie endlich mal auf inspirationsquellen zurückblicken...auf picasso haha...

is mir während der exkursion mal wieder aufgefalln...die meisten, die ne reelle chance haben in dem gebiet was zu werden, d.h. vielleicht ne universitäre laufbahn...dann sind diese meist mit keinerlei talent gesegnet selbst zu zeichnen... erst dann nämlich kann man ein unendlich schönes in sich stimmiges bild bis zum letzten stück auseinanderreißen und auf dem operationstisch blutend daliegen lassen, ohne es wieder zusammen zu flicken und einen gesamteindruck zu hinterlassen...
die bilden sich echt immer ein, der maler malte bewusst dies und das... und nur pure theoretiker sind zu solchen denkformen fähig!
arme menschen, das bild nich mehr als schön zu sehen, sondern es sofort auseinander zu reißen und den eindruck zu zerstören, den der maler vielleicht als einziges bewusst hervorrufen wollte...
das kann so nerven
25.2.07 12:01





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung